Navigationsbesteck

Navigationsbesteck

 Für die Navigationsarbeit benötigen Sie:

  •  ein Kursdreieck mit zwei Gradskalen (0° - 180 ° - Kurse nach rechts, 181 ° - 360 ° - Kurse nach links
  • Das Kursdreieck wird immer mit dem rechten Winkel nach unten auf die Seekarte gelegt, so dass sie nie nördlicher zeigt als Ost-West-Achse zeigt. Der Nullpunkt sollte auf der Hypothenuse liegen und nicht - wie bei einigen Kursdreiecken
  • ca. 1 cm tiefer, das könnte in der Praxis zu Ablesefehlern führen - ein Anlegedreieck zum Parall-Verschieben des Kursdreiecks. Der Nullpunkt (Anlegepunkt) des Kursdreiecks wird parallel bis auf den nächsten Meridian verschoben, die Gradzahl wird unten am Meridianende abgelesen. - Kartenzirkel (Einhand- oder Marine-Zirkel jeweils mit stumpfen Spitzen
  • Achtung! Bitte bei Arbeiten auf der Seekarte keinen Stechzirkel benutzen
  • Alternativ zum Kurs- und Anlegedreieck kann für die Kartenarbeit auch verwendet werden - ein Parallel-Lineal - ein Kurslineal - ein Nautical Plotter - oder auch ein Runchart Kurslineal / Die Navigationsarbeit auf der Seekarte erfolgt grundsätzlich mit einem mittelweichen, gut gespitzten Bleistift, damit eventuelle Korrekturen radiert werden können